ARTWAR – Kunst gegen die Angst

1016715_597694990262718_1515200880_nAm 11.o7.2013 stapelten Herr Martin Reiß und seine Mitstreiter Sandsäcke vor dem Treppeneingang des Job-Center der Bad Kreuznacher Arbeitsagentur. Davor sprühte Herr Reiß ein Auge auf den Bürgersteig. Seine Botschaft war klar: “Augen auf”. Mit dieser symbolischen Aktion setzte er  ein Zeichen der Solidarität gegen Gleichgültigkeit und gesellschaftliche Lethargie.

 

 

 

 

 

Presserklärung von Herr Martin Reiß:

“Wenn ein Staat sich von der Demokratie entfernt, gehört die Kunst auf die Straße;
nicht nur in elitäre Randzonen.
Vor 30 Jahren hatte die BRD die Stationierung der Atomwaffen abzuwehren.
Heute werden wir vorgeführt durch
· Staatlichen Hofverrat NSA – BND
· verseuchte und vergiftete Lebensmittel
· Kürzungen in Kultur und Bildung
· Bankenlüge und ihren Spott
· Emissions- und Klimalüge
· Vereinbarung zur gemeinsamen Kriegsführung
· Erpressung durch Lobbyisten
· Internierung und Sanktionierung von Bürgern
· Residenzpflicht
· Aufruf zur Denunzierung an Mitbürgern
· Abkommen des Einsatzes der Bundeswehr im Innland,
gegen die eigenen Bürger

Wir wehren uns gegen einen Staat, der zu kriminellen Tendenzen tendiert und fordern bevor
es zu spät ist; Demokratie jetzt!

Der konfliktkreative Künstler und Krisenakteur Martin Reiß sieht sich in der Tradition des
erweiterten Kunstbegriffs von Immendorff, Beuys und Schlingensief verpflichtet.
ARTWAR – kreativer Zorn, soll als Eisbrecher durch die Gleichgültigkeit die Bürger
erreichen und Anteilnahme und Auseinandersetzung schaffen. Das Hartz IV Programm mit
seiner Not – Internierung und seiner Doktrin von Sanktionen, schafft Angst – Resignation –
Unflexibilität und gesellschaftliche Spaltung. Eine Kluft wird geschaffen, die immer tiefer zu
werden scheint.

darum ARTWAR – kreativer Zorn

Ich rufe jeden Bürger – Künstler auf, sich daran zu beteiligen, vom stillen bis zum lauten,
vom aktiven bis zum subversiven Ereignishorizont; eine Fülle von Kreativität frei zu setzten,
um ein solidarisches Zeichen zu senden, gegen die Gleichgültigkeit und Angst.
wehret den Anfängen – Wehrkunst – Demokratie jetzt!
Bad Kreuznach kreativ – uti hora carpe diem
Ein Hoch auf die Liebe und die sanfte Revolution, bene succedant M31 – 13 M. Reiß

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Zitate:

Viehdiebstahl, Sklavenüberfälle und Vendetten zwischen Clans und Stämmen bildeten die Grundlage eines Iatenten, niederschwelligen Kriegszustandes, der die gesamte keltische Gesellschaft durchzog.Solche Konflikte lieferten dem jungen Krieger ein Sprungbrett, boten ihm die Gelegenheit, seine Tapferheit und sein Geschick beim Umgang mit Waffen zu demonstrieren. – Gaius Iulius Caesar, röm. Staatsmann, Feldherr und Autor